SR Check-up Altishofen 2
Die Gemeinde Altishofen will ihre Sammelstelle modernisieren und unterzieht sich dafür einem Recycling-Check-Up.

Die Wertstoff-Sammelstelle in der Luzerner Gemeinde Altishofen soll modernisiert werden. Deshalb lässt sich die Gemeinde von der Dachorganisation Swiss Recycling, die auf Analysen von Sammelstellen spezialisiert ist, beraten. PET-Recycling Schweiz war bei dem Recycling-Check-Up in Altishofen mit dabei.

Ein hohes, offenes Holzgebäude. Darin stehen, geschützt vor Wind und Wetter, sechs Wertstoff-Container. Sie sind in die Jahre gekommen – Spuren jahrelanger Nutzung sind nicht zu übersehen. «Unsere Container sind mittlerweile über zehn Jahre alt und nicht mehr zeitgemäss. Wir haben deshalb im Gemeinderat entschieden, dass wir sie erneuern und unser Sammelstellenkonzept optimieren möchten», sagt Werner Hodel, Gemeinderat von Altishofen im Kanton Luzern.

Persönliches Gespräch vor Ort

Hierfür nimmt die Gemeinde die Unterstützung von Swiss Recycling in Anspruch. Der Verein bietet sogenannte Recycling-Check-Ups an, bei denen Sammelstellen nach ihren ökologischen sowie finanziellen Aspekten untersucht und beurteilt werden. Darauf basierend bringt Swiss Recycling Verbesserungsvorschläge an, nach denen die Sammelstellen
individuell optimiert werden können. Roland Habermacher, Berater bei Swiss Recycling, begutachtet die Sammelstelle Altishofen. Positiv fällt ihm die Sauberkeit auf: «Es ist nicht selbstverständlich, dass eine unbeaufsichtigte Sammelstelle wie diese so sauber ist. Oftmals wird an Sammelstellen Abfall liegen gelassen und es ist sehr schmutzig.» Doch die sechs Container, in denen Glas, Aluminium, Stahlblech, Batterien, Altöl und Kleider gesammelt werden, sind tatsächlich veraltet. Dem Spezialisten fallen sogleich einige Verbesserungsmöglichkeiten auf. Diese diskutiert er mit dem Gemeindevertreter und lässt sie später in einen ausführlichen Bericht einfliessen, welcher der Gemeindebehörde schliesslich als Entscheidungsgrundlage dient.


Effizienter und kostengünstiger


Im Fall Altishofen empfiehlt Habermacher die Anschaffung neuer Container, die direkt vor Ort geleert werden können. Damit würde die Sammlung kostengünstiger, einfacher und effizienter: So können etwa Alu und Stahlblech gemischt im gleichen Container gesammelt werden. Dank moderner Sortiertechniken werden diese Materialien nachträglich problemlos getrennt. Die neuen Glascontainer haben zudem ein viel grösseres Fassungsvermögen. Auch für die Organisation von Container-Leerungen gebe es neue und preiswerte Lösungen, sagt Habermacher. Er empfiehlt der Gemeinde Altishofen weiter, sich mit anderen Gemeinden zusammenzuschliessen, um die Wertstoffe auf «Leerungs-
Touren» gemeinsam einzusammeln. Der Recycling-Spezialist berät die Gemeinde zudem bei der Auswahl ihrer Transport- und Leerungsunternehmen. Denn je nach Menge, Sammelsystem und Sammelgut kommen verschiedene Transporteure in Frage. PET-Sammlung bei Verkaufsstellen Lobenswert findet Habermacher die Tatsache, dass die Gemeinde keine unbeaufsichtigte PET-Sammlung hat. Denn bei nicht betreuten Sammelstellen (ohne Personal und durchgehend zugänglich) wie in Altishofen landen häufig mehr Fremdstoffe als PET-Flaschen im Container. «Als Gemeinde möchten wir, dass PET-Getränkeflaschen von den Verkaufsstellen gesammelt und entsorgt werden, denn diese sind von Gesetzes wegen dazu verpflichtet. Das Ganze klappt in unserem 1600-Seelen-Dorf sehr gut», so Gemeinderat Hodel.


Ästhetik spielt eine Rolle


Im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte haben die Themen Entsorgung und Recycling eine immer grössere Bedeutung erlangt. Gemeinden und Unternehmen nehmen häufiger professionelle Hilfe wie jene von Swiss Recycling in Anspruch, um die Separatsammlung so effizient und benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. Hinzu kommt das steigende Bedürfnis nach Ästhetik. «Wo früher bloss nach pragmatischen Lösungen für die Abfallentsorgung gesucht wurde, wird heute viel Wert auf ein ansprechendes Äusseres gelegt», so Habermacher.

 

SR Check-up Altishofen 1
Gemeinderat Werner Hodel (rechts) und Recycling-Spezialist Roland Habermacher diskutieren Verbesserungsvorschläge.

Recycling-Check-Up


Neue Materialien und verbesserte Recyclingverfahren stellen laufend neue Anforderungen an die Sammelstellenbetreiber. Seit 15 Jahren bietet Swiss Recycling Gemeinden, Schulen und grösseren Unternehmen Check-Ups ihrer Sammelstellen an. Spezialisten analysieren diese und schlagen individuelle Verbesserungsmöglichkeiten für Infrastruktur, Finanzierung, Beschriftung sowie weitere Aspekte vor. Mittlerweile haben rund 500 Schweizer Gemeinden von diesem Angebot profitiert. Weitere Informationen zum Recycling-Check-Up finden Sie unter www.swissrecycling.ch in der Rubrik Dienstleistungen.