Vom Entwurf bis zum Endprodukt

PET-Getränkeflaschen-Verschlüsse müssen in der Abfüllanlage einfach anzubringen, während der Lagerung dicht und vom Endverbraucher bequem wieder zu öffnen sein. Dafür verantwortlich ist in erster Linie das Design-Team, das die Verschlüsse entwickelt und im Labor auf ihre Funktionalität prüft. Danach werden die Verschlüsse in der Regel im Spritzguss- Verfahren hergestellt. Dabei wird der Kunststoff PE-HD (Hochdruck-Polyethylen) verflüssigt, unter hohem Druck in eine Form gespritzt und schliesslich abgekühlt.

Leicht und aus einem Guss

Im vergangenen März erhielt das Unternehmen für seine regionale Verankerung und seine innovativen Produkte den Prix SVC Ostschweiz*. Die Corvaglia AG entwickelt immer leichtere Modelle, wodurch bei der riesigen Produktionsmenge auch kleine Gewichtsunterschiede Grosses bewirken können: Seit 2007 hält sie den Weltrekord für den leichtesten Getränkeverschluss und spart so jährlich Tausende Tonnen Kunststoff ein. Zudem ist die Corvaglia massgeblich daran beteiligt, dass die Dichtscheiben in den PET-Getränkeverschlüssen heute fast vollständig verschwunden sind. Sie sorgten früher für eine bessere Abdichtung. «Ich hatte bereits bei der Gründung 1991 zum Ziel, Verschlüsse herzustellen, die technisch so ausgereift sind, dass kohlensäurehaltige Getränke auch ohne Dichtscheibe lange frisch bleiben», erklärt Romeo Corvaglia, Gründer und Verwaltungsratspräsident der Corvaglia Holding AG. Seine Innovationen überzeugen mittlerweile auch Weltkonzerne wie Coca-Cola, Pepsi und Nestlé.»

*Im Zweijahrestakt vergibt der Swiss Venture Club den Prix SVC an vorbildliche Unternehmen in den sieben Schweizer Wirtschaftsregionen. 

 

PET-Recycling Schweiz PETflash 67 Hintergrund Verschluesse fuer PET-Getraenkeflaschen
Leichter, dichter, ergonomischer: Corvaglia entwickelt ihre Verschlüsse laufend weiter.