Was gehört in die PET-Sammlung? | PET-Recycling Schweiz

Was sammeln?

PET Logo GIF-Animation Med 605x440 weiss d

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob etwas in die PET-Sammlung gehört, stellen Sie sich diese drei Fragen:

 

  • Ist es eine Flasche?
  • Ist die Flasche aus PET?
  • War sie mit einem Getränk gefüllt?

 

Wenn Sie alle Fragen mit ja beantworten können, gehört die Flasche in die PET-Sammlung. Wenn nicht, entsorgen Sie die Verpackung bitte im Abfall oder je nach dem in der Plastikflaschensammlung im Detailhandel (mehr dazu untenstehend). 


Nicht sammeln

  • Milch-, Kaffeerahm- und Trinkjoghurtflaschen*

    Diese Flaschen bestehen in der Regel aus PE-HD. Milchrückstände und der tiefere Schmelzpunkt von PE führen beim Recycling zu Problemen.

  • Becher für Getränke, Glace, Joghurt usw.*

    Viele Becher bestehen aus PP oder PS. Der tiefere Schmelzpunkt von PP/PS führt beim Recycling zu Problemen. Aber auch wenn die Becher aus PET bestehen, können sie aus technischen Gründen (Barrieren, Zusatzstoffe etc.) nicht zusammen mit PET-Getränkeflaschen rezykliert werden.

  • Flaschen für Wasch- und Putzmittel*

    Diese Flaschen bestehen in der Regel aus PE-HD. Zudem führt der Inhalt dieser Flaschen dazu, dass das Material nicht mehr lebensmitteltauglich ist.

  • Flaschen für Shampoos und kosmetische Anwendungen*

    Diese Flaschen bestehen in der Regel aus PE-HD. Zudem führt der Inhalt dieser Flaschen dazu, dass das Material nicht mehr lebensmitteltauglich ist.

  • Blisterverpackungen (Schalen) für Fleischwaren, Salate, Gemüse und Früchte*

    Diese Verpackungen bestehen häufig aus PET, sind aber oft mit nicht erkennbaren Barrieren oder Zusatzstoffen versehen, die das Recycling verunmöglichen.

  • Flaschen für Essig, Öl und Salatsaucen*

    Obwohl die meisten dieser Flaschen aus PET bestehen, dürfen sie nicht in die PET-Sammlung gegeben werden. Öl-, und Essigreste verursachen Komplikationen im Waschprozess und in der Aufbereitung des Materials.

  • Sämtlicher Abfall

     


Warum nur PET-Getränkeflaschen?

PET-Recycling: Plastik ist nicht gleich Plastik!

Als eines der ersten Länder weltweit hat es die Schweiz geschafft, den PET-Kreislauf zu schliessen. Das heisst, aus leeren PET-Getränkeflaschen entstehen neue. Dieser geschlossene Kreislauf macht das PET-Recycling besonders umweltfreundlich. Er bedingt jedoch auch eine äusserst hohe Reinheit der Sammlung. Nur aus reinen PET-Getränkeflaschen kann wieder lebensmitteltaugliches Material hergestellt werden. Landen zu viele Fremdstoffe in der Sammlung, ist der geschlossene Flaschenkreislauf gefährdet.

*Auch wenn auf diesen Verpackungen der Hinweis steht, dass sie aus PET hergestellt wurden (vgl. Logo mit Pfeildreieck und Ziffer 01), gehören sie nicht in die PET-Getränkeflaschen-sammlung. Dies ist für den Konsumenten zum Teil  verwirrend, hat aber einen guten Grund: Denn die Verpackungen können aus Qualitäts- und Hygienegründen für die Verwertung als Getränkeflaschen nicht gebraucht werden. Für die Sammlung und die Verwertung der  PET-Getränkeflaschen gibt es strenge Vorschriften vom Bundesamt für Gesundheit. Oberstes Ziel ist es dabei, den geschlossenen Flaschenkreislauf zu garantieren; also dass aus gebrauchten Getränkeflaschen wieder neue hergestellt werden.
Bei Salat-, oder Früchteschalen gibt es zudem noch einen anderen Grund: Und zwar handelt es sich dabei um sogenannte Blister-Verpackungen, die oftmals aus Verbundstoffen hergestellt sind, d.h. es werden verschiedene Plastikarten in einer Verpackung gemischt. Oder aber sie haben Barrieren (UV- oder Luftbarrieren), die das Rezyklieren unmöglich machen. Häufig ist auch der Verpackungsinhalt ein Problem. Salatsaucen zum Beispiel stören den Rezyklierungsprozess empfindlich. Deshalb sortieren die Recyclinganlagen solche Verpackungen immer aus und schlussendlich werden sie verbrannt. Daher werden sie am besten gleich mit dem Haushaltsmüll entsorgt.


PET (Polyethylenterephthalat) ist ein Kunststoff (Plastik) und wird aus Erdöl oder Erdgas hergestellt. PET kann zu 100 Prozent wiederverwertet werden und verliert grundsätzlich seine Eigenschaften nicht, lässt sich also wiederholt zu hochwertigen Produkten verarbeiten. Verpackungen aus PET erfüllen die strengsten hygienischen Anforderungen im Lebensmittel-, Kosmetik- und Medizinalbereich. Häufig wird PET für die Produktion von Getränkeflaschen eingesetzt. Im Gegensatz zu Aludosen oder Glasflaschen sind sie unzerbrechlich, leicht und wiederverschliessbar.

In die PET-Sammlung gehören nur PET-Getränkeflaschen. Wieso diese separat von anderen Verpackungen gesammelt werden sollen, erfahren Sie auf dieser Seite.

Wie Sie Ihre Firma als PET-Sammelstelle registrieren können, erfahren Sie hier: Sammeln als Firma

Andere Plastikflaschen (zum Beispiel Shampoo oder Ölflaschen) gehören nicht in die PET-Sammlung. Sie können Sie jedoch in der Plastikflaschensammlung der Detailhändler Migros oder Coop entsorgen.