Ökologie PET-Recycling

Wer sammelt, reduziert den CO2-Ausstoss

Eine Studie der Carbotech AG belegt: PET ist zu 100 Prozent rezyklierbar. So konnte 2014 der Ausstoss von 152'000 Tonnen Treibhausgasen (hauptsächlich CO2) verhindert werden. Das entspricht dem Ausstoss aller Personenwagen des Kantons Schaffhausen während eines Jahres. Die Rückgabe von PET-Getränkeflaschen ist also aktiver Umweltschutz.

Facebook_Auto_dt

Wer sammelt, spart Energie

Werden neue Produkte aus rezykliertem PET hergestellt, können dabei 52 Prozent Energie gespart werden. Denn im Recyclingprozess wird eine wesentlich geringere Menge an Energie eingesetzt als in der Primärproduktion. Mit den Einsparungen könnten die gesamten Haushalte des Kantons Appenzell Ausserrhoden ein Jahr lang geheizt werden.

Facebook_Laptop_dt

Wer sammelt, schont nichterneuerbare Ressourcen

PET wird zu hundert Prozent aus Erdöl oder Erdgas produziert. PET-Recycling schont diese nichterneuerbaren Ressourcen, die immer knapper und teurer werden. Denn bei der Herstellung von PET-Getränkeflaschen oder anderen neuen Produkten aus rezykliertem PET, können jährlich 47 Millionen Liter Erdöl gespart werden.

Sammeln ist ökologischer als verbrennen

Im Vergleich zur Entsorgung der PET-Flaschen im Abfallsack und der damit verbundenen PET-Neuproduktion bietet das Recycling eine Reduktion der gesamten Umweltauswirkungen um 67 Prozent.

grafik_einsparung_treibhausgase_2015_D

Die PET-Getränkeflasche ist eine ökologisch sinnvolle Verpackung

Eine Studie vom BAFU hat verschiedene Getränkeverpackungen je nach Getränketyp und Konsum unter der Berücksichtigung der Funktionen (Schutz, Logistik, Convenience) aus Sicht der Ökologie untersucht. Dabei schneidet die PET-Getränkeflasche im Vergleich mit den anderen Getränkeverpackungen in 80% der Fällen am besten ab. Besonders erfreulich ist, dass die PET-Flasche sogar umweltfreundlicher als die Glas Mehrwegflasche ist. Die PET-Flasche punktet also durch ihre Nachhaltigkeit. Die Studie zeigt aber auch auf, dass der Inhalt der Verpackung den Grossteil der Umweltbelastung ausmacht, nicht die Verpackung selbst. Am Beispiel Bier zeigt sich dies sehr deutlich. So macht der Anteil der Verpackung an der Gesamtumweltbelastung maximal lediglich knapp 15% aus. Die restlichen 85% der Umweltbelastung gehen auf Konto des Bieres selbst. Ist das Bier in eine PET-Flasche abgefüllt, macht der Anteil der Verpackung sogar nur 11% aus.

Weiterführende Links

BAFU Studie: Geträkeverpackungen aus ökologischer Sicht gut und geeignet

Carbotech Studie: Ökologischer Nutzen des PET-Recycling in der Schweiz

 

Hier finden Sie Informationen zum Ablauf vom PET-Recycling-System in der Schweiz: PET-Kreislauf