PET-Kreislauf

Schritt 1: Abfüllung und Verkauf

In der Schweiz werden pro Jahr mehr als 1,5 Milliarden PET-Getränkeflaschen abgefüllt und konsumiert. Die PET-Flasche ist damit mit Abstand die beliebteste Getränkeverpackung.

arrow down bild

Schritt 2: Die Sammlung

Leere PET-Getränkeflaschen können an alle Verkaufsstellen von PET-Getränkeflaschen zurückgebracht werden. Aber auch in Städten und Gemeinden, in Schulen und Spitälern, bei Tankstellen, Bahnhöfen und -stationen, Kiosken und in Firmen sowie an Freizeitanlässen stehen PET-Container. Somit stehen den Konsumenten über 45'000 Sammelstellen mit weit über 100'000 Sammelcontainer zur Verfügung.

arrow down bild

Schritt 3: Der Rücktransport

PET-Recycling Schweiz betreibt ein dichtes, flächendeckendes Logistiknetz, um alle leeren Flaschen effizient zusammenzutragen und zu den Sortierzentren zu transportieren. Dabei arbeitet PET-Recycling Schweiz mit rund 40 Entsorgungspartnern in der ganzen Schweiz zusammen.

arrow down bild

Schritt 4: Sortierung

Alle gesammelten PET-Getränkeflaschen gelangen in eines der fünf Sortiercentren, wo sie sortiert und zu 200 bis 300 kg schweren Pressballen verarbeitet werden. Die Sortieranlagen verarbeiten bis zu 350'000 Flaschen pro Stunde. Die Flaschen werden nach Farbe sortiert, Fremdstoffe in Sekundenbruchteilen erkannt und ausgeschieden. In rund fünf Millisekunden führen Sensoren bis zu 6‘000 Messungen pro Flasche durch. So wird ein Reinheitsgrad von 95 bis 99,8 Prozent erreicht.

PET Sortierung (deutsch)

Schritt 5: Rückgewinnung

Nach der Sortierung gelangen die farbreinen PET-Ballen in eines von zwei Recyclingwerken in der Schweiz. Mittels URRC-Verfahren werden die PET-Getränkeflaschen zu Rezyklat verarbeitet. Zuerst wird der Draht um die PET-Ballen weggeschnitten und die Ballen gelangen auf einem Band in die Auflösetrommel. Hier werden die Flaschen wieder vereinzelt. Die PET-Flaschen laufen über einen Metallabscheider. So werden auch Etiketten mit einem Aluminiumanteil ausgeschieden. Danach kommen die Flaschen in die Mühle wo sie mit Messern auf 12 mm Grösse geschnetzelt werden. Die sogenannten Flakes gelangen danach von oben in den Windsichter. Von unten wird den Flakes Luft entgegen geblasen. Die Etikettenreste werden so nach oben weggeblasen, wo sie abgesaugt werden. Die Etikettenreste landen in der Kehrrichtverbrennung oder liefern Energie für die Zementindustrie. Die von den Etiketten gereinigten Flakes landen in einem Wasserbecken. Die Flaschendeckel, die aus PE bestehen, schwimmen oben auf. PET ist schwerer als Wasser und sinkt zum Grund. So können die Deckel einfach vom PET getrennt werden. Die PET-Flakes gelangen danach in die Mischschnecke, wo sie mit 50%iger Lauge gemischt werden (Natriumhydroxid). Im Ofen wird das Flakes-Laugegemisch von 197 bis 207 Grad erhitzt. Die Lauge verbindet sich dadurch mit der Oberfläche des PET-Flakes und löst diese ab. So werden die Flakes rein. Die PET-Flakes werden mit Trinkwasser gewaschen und danach getrocknet. Zuletzt misst ein Lasersorter die Struktur der Flakes und schiesst allfällige Fremdmaterial-Teilchen (wie Silikon) aus. Am Ende weisen die Flakes eine solch eine hohe Qualität auf, dass sie wieder in Kontakt mit Lebensmitteln kommen dürfen.

PET Rückgewinnung (deutsch)

Schritt 6: Flaschenproduktion

Der geschlossene PET-Kreislauf macht es möglich, dass aus leeren PET-Getränkeflaschen neue entstehen. Bei Temperaturen von 250° C werden die PET-Molekülketten so beweglich, dass eine zähflüssige, beliebig formbare Kunststoffmasse entsteht. Beim Erkalten frieren die Molekülketten wieder ein, und der Kunststoff erstarrt in der gewünschten Form. Dieses einfache und mehrfach wiederholbare Verfahren wird auch bei der Herstellung von PET-Getränkeflaschen angewendet.

Bei der Produktion von PET-Flaschen werden auf Spritzgussmaschinen zunächst Preforms hergestellt. Diese werden zum Getränkeabfüller transportiert und dort auf die gewünschte Flaschengrösse aufgeblasen. Weil die kleinen Preforms nur wenig Platz benötigen, kann die Zahl der Transporte entscheidend reduziert werden.

Im Vergleich mit anderen Kunststoffen bietet PET einen entscheidenden Vorteil: Nebst neuen Flaschen entstehen aus PET-Rezyklat Folien, Verpackungen und Verpackungsbänder, ausserdem Textilien wie zum Beispiel Faserpelz, Füllstoffe für Kissen, Rucksäcke, Sportschuhe usw. Es entsteht kein Downcycling.

PET Flaschenproduktion (deutsch)